Simone Krönert, 50, Feinbearbeitung – verschenkt 10.000 Euro.


»Ich mag es harmonisch, nicht nur zwischenmenschlich, auch ästhetisch. Ich liebe alles Schöne: zuhause, bei der Einrichtung, bei Kleidung, beim Schmuck. Ich mag es, wenn alles aufeinander abgestimmt ist, und dazu gehört natürlich auch die Uhr. Ich wechsele zwischen Tangente, einer Sonderedition für Ärzte ohne Grenzen, und einer Orion mit hellem Ziffernblatt – immer so, dass es zum Rest meines Outfits gut aussieht. Das sind die Kleinigkeiten, auf die ich im Alltag gern achte. Und auch bei meiner Arbeit geht’s darum, dass alles genau zusammen passt: Ich arbeite in der Feinbearbeitung unserer Manufaktur, entgrate unsere Werkplatinen. Dafür brauche ich meine Lupe, ein gutes Auge und Geduld – bis ins letzte Detail.

Heute die 10.000 Euro verschenken zu dürfen, ist für mich wirklich eine Ehre. Leider sind sie geschreddert und vakuumverpackt – aber immerhin. Schließlich bekam NOMOS Glashütte dieses Objekt als Symbol von der Deutschen Bundesbank überreicht. Der Anlass war: NOMOS Glashütte wurde die Notenbankfähigkeit bescheinigt, eine besondere Form der Kreditsicherheit. Diesem Entscheid geht immer eine strenge Beurteilung von Unternehmen voraus. Das macht dieses alte Geld für mich zu einem besonderen. Vielleicht auch zu Kunst? Beim Betrachten stelle ich mir vor, was ich damit kaufen würde. Wahrscheinlich viele schöne Dinge.«




»Ich verschenke heute altes Geld.«

Zu spät? Kein Geld, aber Gutes fürs Geld gibt es hier.