Tilo Schmeja, 46, Fertigung, verschenkt den Bleistiftanspitzer von NOMOS-Gründer Roland Schwertner.


»Mir gefällt, wenn sich Tradition mit Moderne mischt. Und genau das gelingt NOMOS Glashütte mit alten Techniken und zeitgemäßer Gestaltung wirklich gut. Zusammen mit zwei Kollegen bin ich für den Sonnenschliff auf unseren Kron- und Sperrrädern zuständig, und die sind – neben anderen Eigenschaften – eine Art Gütesiegel und Erkennungszeichen für Uhren aus Glashütte. Diese Veredelungsform wurde erfunden, weil sie wie ein Staubmagnet funktioniert. Der halbkreisförmig strukturierte Schliff vergrößert die Oberfläche, etwaiger Staub kann sich darin verfangen. Und in den Rillen, die bei reflektierendem Licht wie eine kleine Sonne strahlen, bleiben schon feinste Partikel haften. Von dort kann der Uhrmacher den Schmutz schnell und einfach entfernen. Und obgleich unsere Uhren heute sehr dicht und quasi staubfrei sind, ist dieser Schliff geblieben, denn er ist einfach auch wunderschön. Ich mag es, etwas zu tun, das viele unserer Kunden interessiert. An einem Rad schleife ich sechs bis acht Minuten. Obwohl dieser Prozess immer der gleiche ist, verhalten sich Material und Maschine oft ganz unterschiedlich. Deshalb muss ich bei meiner Arbeit auch immer extrem konzentriert sein.

Dieser Bleistiftanspitzer gehörte ursprünglich Firmengründer Roland Schwertner. Er schreibt bis heute am liebsten mit frisch gespitzten HB-Bleistiften. Lange stand diese Luxusversion eines Anspitzers auf seinem Schreibtisch. Ich mag praktische Gegenstände, die es bereits in meiner Kindheit gab. Dieser Anspitzer mit Handdrehkurbel ist so einer – und dazu auch noch besonders elegant.«




»Luxus mit Drehkurbel.«

Zu spät – trotz guter Uhr? Nicht traurig sein. Chef- und andere schöne Sachen gibt es auch hier.